Reisepreisminderung wegen niedrigen Niveaus im Luxushotel

Stichworte: Schaden, Haftung

Reisepreisminderung wegen niedrigen Niveaus des Publikums in einem Luxushotel und wegen Fehlens einer zugesicherten Eigenschaft des Hotels

Im Zeitalter des Massentourismus ist es allen Bevölkerungsschichten möglich, Fernreisen zu unternehmen. Ein spezielles Publikum für Luxushotels gibt es heutzutage nicht mehr.

Während des Aufenthalts in einem Luxushotel während einer Pauschalreise ist daher ein Zusammentreffen mit Gästen aus Bevölkerungsschichten mit einfach strukturiertem Niveau durchaus möglich.

Wegen dadurch auftretender optischer oder atmosphärischer Störungen steht dem Reisenden kein Minderungsanspruch zu.

Die Hotelbeschreibung im Hauptkatalog des Reiseveranstalters (hier: hinsichtlich der Verfügbarkeit eines Spielcasinos während der gebuchten Reisezeit) beinhaltet keine Eigenschaftszusicherungen, wenn die Reise nach einem Sonderangebot zu einem deutlich verringerten Preis gebucht worden ist.
AG Hamburg 9 C 2334/94

Veröffentlicht am: 06.07.2010 | Kategorie: Gerichtsurteile Zivilrecht

Weitere Artikel

Schadensersatz durch Mieter bei Beschädigung eines Schlüssels

Stichworte: Schaden, Immobilienrecht, Haftung

Schadensersatzpflicht des Wohnungsmieters bei Beschädigung eines Schlüssels

Der Mieter einer Wohnung hat für die Beschädigung eines Schlüssels nur Schadensersatz zu leisten, wenn ihm ein schuldhafter Verstoß gegen mietvertragliche Obhutspflichten vorzuwerfen ist.

... weiter

Veröffentlicht am: 26.11.2010 | Kategorie: Gerichtsurteile Zivilrecht

Hausgewinnspiele im Internet unterfallen als vergleichbare Telemedien dem Rundfunkstaatsvertrag

Stichworte: Internet

Angebote im Internet (hier Hausgewinnspiel) stellen ein dem Rundfunk vergleichbares Telemedium dar, auf welches § 8a RStV (juris: RStV NW) Anwendung findet.

Bei einem Angebot auf einer Internet-Homepage an Nutzerinnen/Nutzer, nach Zahlung einer Teilnahmegebühr an Quizfragen teilzunehmen, um bei richtiger Beantwortung ein Haus oder einen Warenpreis gewinnen zu können, handelt es sich um ein Gewinnspiel.
VG Mü

... weiter

Veröffentlicht am: 02.11.2010 | Kategorie: Gerichtsurteile Zivilrecht

Kein Anspruch gegen den Provider auf sofortige Löschung von IP-Adressen

Stichworte: Internet

Der Kunde der Telekom AG kann nicht verlangen, dass die zur Aufnahme einer Internetverbindung vergebenen "dynamischen" IP-Adressen sofort nach Beendigung der Verbindung gelöscht werden. In der Regel handelt die Telekom AG ohne schuldhaftes Zögern, wenn sie die Löschung erst nach sieben Tagen vornimmt.
OLG Frankfurt 13 U 105/07

Veröffentlicht am: 25.10.2010 | Kategorie: Gerichtsurteile Zivilrecht