Meine Katze hat den Geldschein gefressen

Stichworte: Schaden

Wer Ersatz für einen beschädigten Geldschein haben will, muss die gesetzlichen Nachweise auch dann liefern, wenn das Haustier einen Teil gefressen haben soll.

Dass der Hund die Hausaufgaben gefressen hat, mag mancher Lehrer noch unbesehen glauben. Wenn aber die Katze einen Geldschein gefressen haben soll, muss schon mehr da sein als die bloße Behauptung. Denn ein jeder kann sich von der Bundesbank beschädigte Banknoten ersetzen lassen. Voraussetzung ist allerdings, dass entweder mindestens 50 % des Geldscheins noch vorhanden sind, oder dass der Besitzer nachweisen kann, dass die fehlenden Teile vernichtet wurden. Das gilt unverändert auch dann, wenn die Katze den fehlenden Teil gefressen haben soll, entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt. Der Tierhalter hätte eben auf die unverdaulichen Reste warten müssen. Schließlich sei sonst nicht auszuschließen, dass die Katze den fehlenden Teil nur weggetragen habe und er später wieder für einen Ersatzanspruch vorgelegt werde. Zweifel an der Geschichte kamen den Richtern auch durch die Feststellung der Bundesbank, dass die vorgelegten Teile von mindestens zwei verschiedenen Geldscheinen stammen müssen.

Veröffentlicht am: 22.03.2010 | Kategorie: Gerichtsurteile Zivilrecht

Weitere Artikel

Schadensersatz durch Mieter bei Beschädigung eines Schlüssels

Stichworte: Schaden, Immobilienrecht, Haftung

Schadensersatzpflicht des Wohnungsmieters bei Beschädigung eines Schlüssels

Der Mieter einer Wohnung hat für die Beschädigung eines Schlüssels nur Schadensersatz zu leisten, wenn ihm ein schuldhafter Verstoß gegen mietvertragliche Obhutspflichten vorzuwerfen ist.

... weiter

Veröffentlicht am: 26.11.2010 | Kategorie: Gerichtsurteile Zivilrecht

Hausgewinnspiele im Internet unterfallen als vergleichbare Telemedien dem Rundfunkstaatsvertrag

Stichworte: Internet

Angebote im Internet (hier Hausgewinnspiel) stellen ein dem Rundfunk vergleichbares Telemedium dar, auf welches § 8a RStV (juris: RStV NW) Anwendung findet.

Bei einem Angebot auf einer Internet-Homepage an Nutzerinnen/Nutzer, nach Zahlung einer Teilnahmegebühr an Quizfragen teilzunehmen, um bei richtiger Beantwortung ein Haus oder einen Warenpreis gewinnen zu können, handelt es sich um ein Gewinnspiel.
VG Mü

... weiter

Veröffentlicht am: 02.11.2010 | Kategorie: Gerichtsurteile Zivilrecht

Kein Anspruch gegen den Provider auf sofortige Löschung von IP-Adressen

Stichworte: Internet

Der Kunde der Telekom AG kann nicht verlangen, dass die zur Aufnahme einer Internetverbindung vergebenen "dynamischen" IP-Adressen sofort nach Beendigung der Verbindung gelöscht werden. In der Regel handelt die Telekom AG ohne schuldhaftes Zögern, wenn sie die Löschung erst nach sieben Tagen vornimmt.
OLG Frankfurt 13 U 105/07

Veröffentlicht am: 25.10.2010 | Kategorie: Gerichtsurteile Zivilrecht