Umgangsrecht umfasst Übernachtung

Kinder dürfen nach einer Trennung / Scheidung zumindest dann bei ihrem leiblichen Vater übernachten, wenn dieser ohne diese Übernachtungsmöglichkeit sein Umgangsrecht gar nicht ausüben könnte.

Kann ein leiblicher Vater sein Umgangsrecht wegen der großen Entfernung zum Wohnort der Mutter nur ausüben, wenn sein Kind bei ihm übernachten kann, schließt das Umgangsrecht auch die Übernachtung mit ein. Denn andernfalls würde das Umgangsrecht ins Leere laufen, was ohne besondere anderweitige Umstände nicht hinnehmbar ist, so das Oberlandesgericht Zweibrücken. Die Richter wiesen daher noch im Vorfeld eines Umgangsrechtsstreits einen Antrag der Mutter auf Prozesskostenhilfe wegen offensichtlicher Erfolglosigkeit ab.

Veröffentlicht am: 29.01.2010 | Kategorie: Gerichtsurteile Familienrecht

Weitere Artikel

Trennungsvereinbarung nichtehelicher Lebenspartner

Stichworte: Trennung, Familienrecht

Trennungsvereinbarung zwischen nichtehelichen Lebenspartnern als deklaratorisches Schuldanerkenntnis

Vereinbaren die Parteien einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft für den Fall der Trennung (gleich aus welchem Grunde) die Zahlung eines Ausgleichs an einen Partner, so stellt dies ein deklaratorisches Schuldanerkenntnis i.S.d.

... weiter

Veröffentlicht am: 16.07.2010 | Kategorie: Gerichtsurteile Familienrecht

Ehedauer nicht allein entscheidend

Stichworte: BGH, Scheidung, Trennung, Familienrecht

Die lange Dauer einer Ehe allein begründet seit der Unterhaltsreform nicht mehr automatisch einen Unterhaltsanspruch.

Allein durch eine langjährige Ehe erreicht die geschiedene Ehegattin noch nicht den gleichen Rang wie der neue Ehepartner, der eines oder mehrere Kinder zu erziehen hat.

... weiter

Veröffentlicht am: 15.04.2010 | Kategorie: Gerichtsurteile Familienrecht

Notizzettel ist noch kein Testament

Stichworte: Erbrecht

Ein handschriftlicher Notizzettel mit Handlungsanweisungen ist noch kein eigenhändiges Testament.

Zwar gibt es für ein Testament keine vorgeschriebene Mindestgröße, allerdings gilt ein Notizzettel zumindest dann nicht mehr als Testament, wenn darauf keine ausdrückliche Erbeinsetzung steht.

... weiter

Veröffentlicht am: 31.03.2010 | Kategorie: Gerichtsurteile Familienrecht