Fristlose Kündigung bei nächtlicher Ruhestörung!

Stichworte: Kündigung

Das Landgericht Coburg (AZ: 11 C 977/07) gab einem Vermieter seiner Klage bezüglich seiner fristlosen Kündigung gegenüber seinem Mieter statt.

Folgender Sachverhalt war passiert. Ein Mieter in einem Mehrparteienhaus störte seine Nachbarn damit, dass er nachts ständig laute Musik laufen ließ. Daraufhin erteilte der Vermieter ihm eine Abmahnung. Trotz dieser Abmahnung änderte der Mieter nichts und ließ weiterhin laute Musik laufen. Weil der Mieter den Hausfrieden gestört hatte, war dem Vermieter die Fortsetzung des Mietverhältnisses nicht zuzumuten. Das Gericht gab dem Vermieter auf die ausgesprochene fristlose Kündigung hin recht.

Weiterhin gab das Gericht dem Vermieter seiner Klage statt auf Räumung der Mietwohnung, auch wenn der Mieter nach der fristlosen Kündigung die nächtliche Ruhestörung einstellte.

Veröffentlicht am: 11.09.2008 | Kategorie: Archiv Zivilrecht

Weitere Artikel

Gerichtlicher Rechtsschutz gegen einen schulrechtlichen verschärften Verweis

Stichworte: Verwaltungsrecht, Internet, Unterlassung

Ein verschärfter Verweis durch den Schulleiter nach Art. 86 Abs. 2 Satz 1 Nr.

... weiter

Veröffentlicht am: 07.10.2010 | Kategorie: Archiv Zivilrecht

Bei Unterbrechung des Satellitenempfangs trotzdem Rundfunkgebührenpflicht

Rundfunkgebührenpflicht auch bei fachmännisch vorgenommener Unterbrechung des Satellitenempfangs

Ein längerfristiger Auslandsaufenthalt befreit nur dann von der Rundfunkgebührenpflicht, wenn das Rundfunkempfangsgerät endgültig abgeschafft worden ist.

Auch die vorgenommene Unterbrechung des Satellitenempfangs durch ein beauftragtes Fachunternehmen führt nicht zu einer Rundfunkgebühre

... weiter

Veröffentlicht am: 13.09.2010 | Kategorie: Archiv Zivilrecht

Kein Vollstreckungsschutz bei Abbau von Mietrückständen

Die Zahlung der Miete und der Abbau von Mietrückständen führen nicht zur Gewährung von Vollstreckungsschutz. Auch die Gefahr des Arbeitsplatzverlustes der Schuldnerin im Falle der Räumung begründet keine sittenwidrige Härte im Sinne des § 765a ZPO.
AG Hannover 712 M 125675/10

Veröffentlicht am: 02.09.2010 | Kategorie: Archiv Zivilrecht