Gelegenheit macht Diebe!

Stichworte: Unfall, Kfz

Ein Fahrer haftet für einen Schaden, wenn er den Zündschlüssel hat stecken lassen – auch dann, wenn er neben dem Wagen gestanden hat, so das Oberlandesgericht Jena (AZ: 5 U 177/03, DAR 2004, 144). Der Fall: Ein Mitarbeiter hatte den Firmenkombi kurz abgestellt, um den Inhalt des Kofferraums zu sortieren, der Schlüssel steckte im Zündschloss. Ein Autodieb nutzte die Gelegenheit, fuhr davon und stieß frontal mit einem anderen Wagen zusammen: Dessen Fahrerin wurde schwer verletzt. Die Autofahrerin bekam Schadenersatz von der Haftpflicht des bestohlenen Fahrers, da „das Versicherungsrecht bei Ermöglichung einer Schwarzfahrt eines Dritten durch den Fahrzeugführer eine Haftung der Versicherung vorsehe“.

Wird aus einem Wagen, der auf einem bewachten Platz abgestellt wurde, Gepäck gestohlen, haftet der Parkplatzbetreiber. Damit gab das OLG Karlsruhe (AZ: 1 U 46/04) Bestohlenen Recht, die ihr Auto auf einer mit Sperrbändern umfunktionierten Wiese mit dem Schild „Die Parkplätze werden überwacht“ abgestellt hatten. Ein solcher Hinweis könne nur so verstanden werden, dass der Veranstalter „den typischen Abstellrisiken wie Diebstahl, Einbruch und Beschädigung entgegenwirken will“.

Veröffentlicht am: 05.04.2008 | Kategorie: Archiv Strafrecht

Weitere Artikel

Bandenhandel u. Betäubungsmitteleinfuhr

Stichworte: Strafsache, Strafverteidiger, BtmG, BGH

Betäubungsmittelhandel: Bandenhandel und Betäubungsmitteleinfuhr als Bewertungseinheit; strafschärfendes Verbringen über die Grenze

Wird neben dem Bandenhandel mit Betäubungsmitteln auch das Merkmal der Einfuhr verwirklicht, liegt nur eine Tat im Sinne einer Bewertungseinheit vor; der Bandenhandel verbindet die im Rahmen ein und desselben Güterumsatzes aufeinander folgenden Teilakte, insbesondere den Te

... weiter

Veröffentlicht am: 31.08.2010 | Kategorie: Archiv Strafrecht

Unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln

Stichworte: Strafsache, Strafverteidiger, BtmG

Unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln

Unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln liegt auch dann vor, wenn in einem sog. "Headshop" (Laden mit Vertrieb von legalem Zubehör für die Cannabis-Szene) ein "Räucherhanf" angeboten wird, der wirkstoffarmes (0,34 % THC) Marihuana enthält, das aus einem behördlich genehmigten Anbau stammt.

... weiter

Veröffentlicht am: 25.08.2010 | Kategorie: Archiv Strafrecht

Fahrlässigkeit bei einer Drogenfahrt

Stichworte: Ordnungswidrigkeit, BtmG, Verkehrsrecht

Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren: Fahrlässigkeit bei einer Drogenfahrt

Bei der Verurteilung wegen einer fahrlässigen Verkehrsordnungswidrigkeit nach § 24a Abs.

... weiter

Veröffentlicht am: 11.05.2010 | Kategorie: Archiv Strafrecht